THIELE TEE Historie

Das Emder Teehandelshaus THIELE & FREESE wurde 1873 als „Colonialwaren en gros“ gegründet.

Von Anfang an pflegten die Gründer Carl Thiele und Peter H. Freese das Geschäft mit Tee. Den Einkauf der Teesorten übernahmen die Gründer persönlich und besuchten die in jener Zeit maßgeblichen Auktionen in Amsterdam und London für indische Tees und für Java/Sumatra Tees.

Mit dem Eintritt von Franz Thiele sen., dem Bruder des Gründers, wurde der Teehandel noch intensiver betrieben. Seiner feinen Teezunge ist es zu verdanken, dass sich der Ruf von THIELE & FREESE als angesehene Tee-Import-Firma sehr schnell verfestigte.

1934, nach dem Tod von Franz Thiele, kam sein Sohn Fritz in die Firmenführung. Wie sein Vater fühlte auch er sich höchster Teequalität verpflichtet. Durch seine Initiative wurden die ersten Schritte in Richtung „Tee als Markenartikel“ unternommen und das Angebot durch abgepackten Tee erweitert. Sehr beliebt waren damals daneben noch „lose“ Tees, die der Einzelhandel, in Spitztüten abgefüllt, unter seinem Namen verkaufte.

Einschneidend für die Firmengeschichte war der September 1944

Bei einem Großangriff auf Emden wurden das Lagerhaus der Firma, die alte Stadthalle aus dem Jahr 1567 sowie die Geschäfts- und Wohnhäuser samt Inventar zerstört. Franz Thiele, der Bruder des im Krieg gefallenen Fritz Thiele, musste in der Fortsetzung der Unternehmensführung ganz von vorne beginnen. „Hinter der Halle“ wurde das Unternehmen wieder aufgebaut, dessen Erfolg getreu alter Familientradition auf Solidität, Qualität und unternehmerischem Mut gründete, unterstützt von engagierten und langjährigen Mitarbeitern.

1966 wurde der Geschäftsbereich Lebensmittelhandel aufgegeben, um sich nunmehr ausschließlich dem echten Ostfriesentee zu widmen.

Große Erfahrung, Kennerschaft und die Liebe zum Tee sowie eine kompromisslose Qualitätspolitik – in allen Generationen durch die Inhaber persönlich praktiziert – ließen THIELE TEE zur beliebtesten Marke Ostfrieslands werden.