Die Verarbeitung nach dem Pflücken

teerollenNach dem Pflücken wird dem frischen Blatt beim Welken etwa ein Drittel Feuchtigkeit entzogen. Beim anschließenden Rollen in Rollmaschinen werden Blattzellen des nun weichen Blattgutes aufgebrochen. So kann sich der Blatt-Saft mit dem Sauerstoff der Luft verbinden. Diesen Oxidationsprozess nennt man Fermentation. Dabei wechselt die Farbe von hellgrün in ein Kupferbraun.

teeruettelnIn großen Heißlufttrocknern erhält der schwarze Tee seine endgültige Farbe und wird durch diesen Produktionsschritt haltbar gemacht. Ein großer Anteil von goldenen „Tips“ (Blattspitzen) steht für eine hervorragende Qualität.

Beim Sortieren mit Rüttelsieben entstehen die verschiedenen Blattgrade. Im Wesentlichen die groben Blatt-Tees (TGFOP = tippy golden flowery orange pekoe), Broken Tees (GFBOP = golden flowery broken orange pekoe) und die feinkörnigen Fannings, die hauptsächlich für die Teebeutelabfüllung produziert werden.

Neben der klassischen „orthodoxen“ Methode gibt es das CTC-Verfahren („crushing, tearing, curling“), bei dem das grüne Blatt durch Maschinen weitgehend zerrissen und zermalmt wird. CTC-Tees eigenen sich besonders gut für Teebeutel.

 

tee-PROBEN-250px

Die Wirkstoffe

Die Hauptwirkstoffe im Tee sind das Tein genannte Coffein und das Tannin. Tein löst sich innerhalb der ersten zwei Minuten und hat eine belebende Wirkung auf das Zentralnervensystem – im Gegensatz zu Kaffee, der auf das Herz wirkt. Tannin wirkt mit seinen Gerbstoffen beruhigend auf den Magen-Darm-Trakt und entwickelt sich erst in den weiteren Minuten des Ziehens. Daneben enthält Tee die günstigen Polyphenole, Fluor, Mineralstoffe, Vitamine und weitere positive Inhaltsstoffe. Alle Produkte sind zudem glutenfrei.

Eine Faustregel für die Wirkungsweise von Tee besagt: je länger man eine geringe Teemenge ziehen lässt, desto beruhigender ist die Wirkung, lässt man dagegen mehr Tee kürzer ziehen, so wirkt der Tee stärker anregend.

Grundsätzlich sollte man den Tee jedoch nicht viel länger als fünf Minuten ziehen lassen. Ob beruhigend oder anregend – in jedem Fall gilt die alte Spruchweisheit:

„Tee weckt die guten Lebensgeister!“